38508294 681670542173631 4146924497770905600 nAntifasommer 2018

Seit dem Aufruf zur 1. Antifarally 2017 ist viel geschehen.

Trotz eindrücklichem Widerstand der Kurdischen Freiheitsbewegung ist Afrin gefallen, währenddessen Erdogan mit faschistischen Mitteln versucht, seine Macht in der Türkei zu festigen.

Der Bund hat beschlossen, eritreische Geflüchtete wieder in ihr Heimatland auszuschaffen, da es für diese angeblich keine begründete Angst vor Verfolgung mehr gibt. Der Zürcher SP-Regierungsrat Mario Fehr hat die eh schon äusserst repressive Eingrenzungsverfügung gegen Asylsuchende nochmals verschärft. Abgewiesene Asylsuchende mit Eingrenzung dürfen nun für zwei Jahre die ihnen zugeteilte Gemeinde oder den ihnen zugeteilten Bezirk nicht verlassen, andernfalls drohen ihnen bis zu drei Jahre Haft. Wer sich nicht zwei Mal täglich in seiner Gemeinde meldet, die*der verliert sein Recht auf Nothilfeleistungen. Sozialhilfebezüger*innen sollen neu mit GPS-Trackern und Drohnen überwacht werden.

Die Hetze der SVP, aber auch anderer bürgerlichen Parteien gegen Sozialhilfebezüger*innen, Migrant*innen und andere soziale Minderheiten schafft ein Klima der Spaltung und Entsolidarisierung. Widerstand gegen Sozialabbau – der sich nach den Milliardenausfällen in Form von Steuergeschenken an Grosskonzerne im Rahmen der Steuervorlage 17 noch verschärfen wird – soll damit gebrochen und reaktionär kanalisiert werden.

Kurzum, die Krisenerscheinungen des Kapitalismus spüren wir an allen Fronten.

Im Fahrwasser dieses Klimas fühlen sich auch Faschist*innen gestärkt. So gründet die PNOS Ortssektion um Ortssektion, liefert hie und da mal einen lächerlichen Auftritt wie an der diesjährigen Basler Fassnacht, reinigt am 1. Mai Flussufer oder versucht, mit dem Verteilen von Flügblättern Menschen mit ihrer Propaganda zu vergiften. Währenddessen grölen im Toggenburg schon mal ein paar tausend Glatzen bei schlechtem Rechtsrock Naziparolen. Auch wenn wir die Stärke der Faschist*innen nicht überschätzen sollten, ist es wichtig, ihnen entschieden entgegen zu treten und den Nährboden abzugraben, in welchem sie gedeihen können.

Widerstand ist notwendig. Tatsächlich findet dieser auch statt. An verschiedenen Orten, mit unterschiedlichen Mitteln und in unterschiedlichen Formen. #Antifarally soll diesen Kampf in all seinen Facetten sichtbar zu machen. Und dort, wo er noch nicht stattfindet, soll #Antifarally euch dazu motivieren, aktiv zu werden. Lassen wir die Sonne in den nächsten Monaten nicht nur in den Badis brennen. Organisieren wir uns. Gehen wir aktiv gegen Faschismus und Rechtspopulismus vor. Zeigen wir Präsenz - egal wo, egal wie. Hauptsache hier, jetzt und überall!

Ganz im Sinne also der 1. Antifarally: Da wo du wohnst, wo du arbeitest, wo du in den Ausgang gehst und dich mit Freund*innen triffst. Aber auch da wo die SVP ein Büro hat, wo sich Faschos zum Bier treffen und wo die Herrschenden versuchen uns zu spalten, in Schwarze und weisse, in Männer und Frauen, in In- und Ausländer*innen, in Arbeitende und Sozialhilfebezüger*innen....

Wie funktionierts?

1. Aktion überlegen

2. Do it! Natürlich mit der nötigen Vorsicht.

3. Halte das Ganze auf einem Foto/Film fest. Achte allenfalls darauf, dass Gesichter unkenntlich gemacht wurden.

4. Lade das Foto auf Instagram mit dem #Antifarally oder schicke das Foto an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - wir stellen das erhaltene Material sicher für Dich online und verpixeln Gesichter falls notwendig.

#Antifarally

Été antifa 2018

Depuis la première édition du #antifarally en 2017 beaucoup de choses se sont passées.

Malgré la résistance impressionnante du peuple Kurde et de sa lutte de libération, Afrin tomba et Erdogan renforce sont pouvoir à l’aide de moyens dignes d’une dictature fasciste.

La confédération à décidé de lever l’admission provisoire de milliers de réfugié.e.s d’Erythrée car il n’y aurait pas de raison valable pour empêcher un retour dans leur pays d’origine, jugé sûr. Le conseiller d’état zurichois, le socialiste Mario Fehr qui est connu pour sa politique d’asile particulièrement repressive en a encore remis une couche. Les requérant.e.s débouté.e.s n’ont pas le droit de quitter la commune à laquelle ils/elles sont assigné.e.s sans quoi une peine de jusqu’à deux ans de rétention peut être attribuée. De plus, l’aide d’urgence n’est plus distribué.e.s qu’aux personnes qui pointent deux fois par jour dans leur commune.

Le climat de haine entretenu par l’UDC mais aussi par les autres partis bourgeois, PS y compris, contre les personnes à l’aide sociale, les migrant.e.s et autres minorités sociales installe un climat de division et de désolidarisation. Le but étant de briser et de canaliser la résistance contre le démantèlement du social (qui se renforcera encore avec la nouvelle arnaque fiscale du PF 17) et des projets de lois conservateurs, comme la récente mise en place d’un système de surveillance arbitraire et ultra-répressif (drônes, tracking GPS, ...) envers les personnes soupçonnées de toucher des allocations sociales non justifiées.

En clair: nous ressentons les effets de la crise du capitalisme sur tous les fronts.

Ce climat d’urgence sociale profite aussi aux divers groupes fascistes. Le PNOS par exemple fonde une section après l’autre, multiplie les interventions ridicules comme son appartition au carnaval de Bâle cette année ou son action de nettoyage de la rive du lac. Des milliers de crânes rasés s’en sont donné à coeur joie d’hurler des slogans néonazis aux rythmes de leur RAC pourri au fin fond du Toggenburg. Même s’il ne faut pas surestimer la forces des néo-fascistes, il est important de s’y confronter avec détermination et de leur couper l’herbe sous les pieds pour empêcher que leur idées nauséabondes fassent leur chemin.

La résistance est nécessaire. Et celle-ci se constitue, en divers endroits, avec divers moyens et en de multiples formes. Le hashtag #antifaraly doit rendre cette lutte visible dans toutes ses facettes. Et là ou elle n’existe pas encore, vous motiver à s’activer et y participer. Ne laissons pas le soleil brûler uniquement dans les piscines. Organisons-nous! Luttons ensemble contre le fascisme et la propagande de droite. Marquons notre présence, de quelque manière que ce soit. Ici, maintenant et partout ailleurs!

Comment faire ?

1. Réfléchir à une action.

2. Do it ! Évidemment avec les précautions nécessaires.

3. Immortalise le truc avec une photo ou une vidéo (attention à ce qu’on y reconnaisse personne)

4. Post la photo/vidéo sur instagram sous le hashtag #antifarally ou envoie-la à Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! – nous pouvons le faire pour toi

#Antifarally

Estate Antifa 2018

Dall’appello del primo Antifarally 2017 sono successe molte cose.

Nonostante la resistenza impressionante da parte del movimento di liberazione curdo, la città di Afrin e caduta. Allo stesso tempo il presidente Erdoğan cerca di consolidare il potere in Turchia usando metodi fascisti.

La confederazione svizzera ha deciso di espellere migranti* eritrei nel loro paese d’origine, perché non esistono motivi di aver paura di essere perseguiti al loro paese. Il consigliere di stato socialista Mario Fehr ha aggravato il sistema già repressivo di delimitazione geografica della libertà di movimento per migranti*. Migranti* con delimitazione geografica della libertà di movimento a qui e stato negato l’asilo non possono lasciare per due anni il comune o la zona alla quale sono stati assegnati. Altrimenti rischiano fino a tre anni di reclusione. Chi non si presenta due volte al giorno in comune perde il diritto all’assistenza di emergenza. Chi abusa dell’assistenza sociale verrà sorvegliato d’ora in poi con localizzatori GPS e droni.

La campagna diffamatoria del UDC, ma anche di altri partiti borghesi, contro migranti, abusi d’assistenza sociale e minoranze sociali crea un clima politico di spaccatura e di attacco alla solidarietà. L’ opposizione alla regressione ed i tagli alla spesa sociale – che si aggraverà ancor di più in forma della legge federale sul progetto fiscale 17 dopo le perdite di miliardi in forma di riduzioni tassarie alle grandi aziende - in questo modo dovrebbe essere spezzata e canalizzata a scopo reazionario.

In breve, i sintomi della crisi del capitalismo li sentiamo a tutti fronti.

Sulla scia di questo clima si sentono confermati anche fascisti*. Cosi il Partito dei Nazionalisti Svizzeri fonda una sezione dopo l’altra, si ridicolizza con comparse come al carnevale di Basilea, pulisce al primo maggio il lungo lago o cerca di avvelenare le persone con volantinaggi. Nel fra tempo nel Toggenburg una migliaia di teste rasate urlano inni nazisti al ritmo di pessimo rock. Pur non sopravalutando le forze fasciste, e importante affrontarli con decisione e toglierli il terreno sul quale stanno crescendo.

La resistenza e necessaria ed esiste. In tanti posti, con metodi diversi e forme diverse. #Antifarally mette in vista questa lotta e tutte le sue sfaccettature. E li dove ancora non si lotta #Antifarally sarà motivo per iniziare una lotta. Non facciamo solo bruciare il sole quest’estate. Organizziamoci. Avanziamo contro il fascismo ed il populismo. Facciamoci vedere - non importa dove e come. L’importante e adesso e da per tutto!

Portando avanti l’idea del primo Antifarally: li dove vivi, dove lavori, dove esci la sera con gli amici. Ma anche dove sono le sedi del UDC, dove i fascisiti si fanno una birra e dove i potenti cercano di dividerci in bianchi e neri, in uomini e donne, in nativi ed stranieri, in lavoratori e abusatori d’assistenza sociale…

Come funziona?

1. Sviluppa un’azione.

2. Fallo! Naturalmente con le dovute precauzioni.

3.Fai una foto/video e stai attendo che non si riconoscano le facce.

4. Carica la foto su Instagram con #Antifarally o manda la foto a: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! – noi metteremo il materiale online in modo sicuro e oscurando le facce.

Aufbau Vertrieb

vertrieb1

An- und Verkauf kommunistischer Literatur, Infos, Kontaktmöglichkeiten und vieles mehr. Infos, Adressen und Öffnungszeiten.

RJZ & Rote Hilfe

rjz rh

Weitere aktuelle Infos gibts auf der Seite der Revolutionären Jugend Zürich & auf dem Blog der Roten Hilfe

Rote Radios

Rowe

Rote Welle und Radio Widerspruch. Die Radiosendungen des revolutionären Aufbau.

Agenda

Fr Sep 28 @08:00
Berlin: Erdogan versenken
Sa Sep 29 @08:00
Berlin: Erdogan versenken

Aufbau Zeitung

 84 Zeitung

Die offizielle Zeitung des revolutionären Aufbaus. Mehr Infos zur aktuellen und ein Archiv mit vergangenen Ausgaben gibt es hier. Zudem bieten wir verschiedene Texte, die nur online erschienen sind und eine kleine Auswahl von einzelnen Beiträgen aus der Printausgabe.