Getroffen werden einzelne, gemeint sind wir alle!

Entschlossen, zahlreich und vielfältig sind die antikapitalistischen Bewegungen, die sich in den vergangenen Jahren formierten, entwickelten und wuchsen. Im Kern ist ihnen die Grundhaltung gemein, dass es mit dem Kapitalismus nicht weitergehen kann und dafür etwas getan werden muss. Unversöhnlich steht ihnen der bürgerliche Staat als Repräsentant kapitalistischer Interessen gegenüber. Gerade deshalb wurden in Basel und Zürich die revolutionären Mobilisierungen erstarkender Bewegungen am 1. Mai polizeilich hart angegriffen. Diese Konfrontationen fordern uns, gemeinsame Antworten zu suchen und finden. Antworten, die auf unsere eigenen Kräfte bauen und Grundsteine für kommende Entwicklungen legen – damit es nicht bleibt, wie es ist!

Material: Déclaration de solidarité concernant les événements du 1er mai 2023 à Zürich I Solidaritätserklärung

Aktionen und weiteres Material: Soliaktion und politische Antworten in Winterthur, in Genf der Secours Rouge Genève und in Basel I Strassenkampf ist Klassenkampf – Erklärung zum 12. Mai 2023 I Statement des revolutionären 1.Mai-Bündnis Basel

Solidaritätserklärung:

Am 1. Mai haben die Bullen in Zürich einem jungen Genossen mit Gummischrot ein Auge weggeschossen. Ein weiterer junger Genosse erlitt eine schwere Verletzung an der Hand.

Diese Verletzungen sind kein Versehen. Dass der bürgerliche Staat die Interessen des Kapitals verteidigt und durchsetzt, ist nichts Neues. Er tut dies mit allen möglichen Mitteln, auch mit brachialen. Dass dabei massive Verletzungen zugefügt werden, wird bewusst in Kauf genommen. Doch mit ihrer Gewalt lösen sie die gesellschaftlichen Widersprüche nicht. Solange die Gesellschaft in Klassen geteilt ist, solange es die Klassenwidersprüche gibt, wird es auch Klassenkämpfe geben.

Die Repression hat die bürgerliche Politik zu verantworten und wird auch von der SP und den Grünen mitgetragen. Gerade jetzt in Zeiten der Krise, wo sich die gesellschaftlichen Widersprüche zuspitzen und sich revolutionäre Bewegungen im Aufschwung befinden, sind die Angriffe der Herrschenden keine Überraschung. Sie wollen verhindern, dass wir, wie an der revolutionären 1. Mai-Demo, die verschiedenen Kämpfe verbinden und unsere Wut gemeinsam auf die Strasse tragen. So auch in Basel, wo am 1. Mai der antikapitalistische Block eingekesselt wurde. Ein weiterer Angriff, wie schon auf die Demonstration zum 8. März.

Auch andernorts sehen wir, wie die herrschende Klasse mit Gewalt antwortet. So zum Beispiel in Frankreich, wo die Staatsgewalt in den letzten Jahren immer wieder für schwere Verletzungen verantwortlich war. Denken wir an die Proteste der Gilets Jaunes, wo es zu vielen schweren Augenverletzungen kam, herbeigeführt mit Waffen aus Schweizer Produktion. Oder an die Kämpfe gegen das Megabecken von Sainte-Soline, wo ein Genosse von den Bullen so schwer verletzt wurde, dass er einen Monat im Koma lag.

Der zentrale Widerspruch besteht zwischen den revolutionären Bewegungen und dem bürgerlichen Staat, dessen Job es ist, die Interessen der Konzerne, Banken und Bonzen zu schützen. Diese gilt es zu denunzieren und anzugreifen.

Zufall ist es, wen von uns ihre Angriffe treffen. Gemeint sind wir alle, die gegen die barbarischen kapitalistischen Zustände kämpfen. Doch wir lassen uns nicht einschüchtern und werden den Kampf gegen Ausbeutung, Unterdrückung und Umweltzerstörung weiterhin auf die Strasse tragen. Stehen wir zusammen, handeln wir kollektiv und organisieren wir uns. Suchen wir vereint nach Wegen in die Offensive.

Wir werden gemeinsame Antworten auf ihre Angriffe finden.

Getroffen hat es Einzelne – gemeint sind wir alle!

Solidarität mit den Verletzten und Gefangenen vom 1. Mai – hier und überall!

Revolutionärer Aufbau Schweiz

5.5.2023